nach oben| Ö Filme
53 österreichische Filme (nationale Filme und Koproduktionen) wurden 2017 in heimischen Kinos gezeigt, zwei Filme mehr als im Jahr zuvor. 2017 erreichten diese Filme mit 836.344 Besuchen und einem Marktanteil von 5,7% im langjährigen Vergleich sehr gute Werte.
Basierend auf den Daten von comScore wurden 42 Filme erstaufgeführt, zwei Filme weniger als im Vorjahr. Der größte Teil dieser Erstaufführungen entfällt auf nationale Produktionen (23 Filme), majoritäre Produktionen (neun) und minoritäre Produktionen (zehn) sind in etwa gleich oft vertreten. Der mit Abstand erfolgreichste heimische Film des Jahres 2017 ist Wilde Maus mit deutlich mehr als 250.000 Besuchen. Mit nicht ganz 80.000 Besuchen liegen Die beste aller Welten und Die Migrantigen schon deutlich zurück. Hexe Lilli rettet Weihnachten erzielt mit 63.000 Besuchen ebenfalls ein beachtliches Ergebnis.
nach oben| Besuche Ö Filme
 
 
nach oben| Anzahl Ö Filme
 
 
nach oben| Marktanteile Ö Filme
 
 
nach oben| Ö Filme 2017 Lade Tabelle
Stand: 08.06.2017
Quelle: comScore, Filminstitut
 
nach oben| Erstaufführungen 2017
 
 
nach oben| Besuche Ö Filme Lade Tabelle
*/ 06.01.2017-04.01.2018
Quelle: comScore, Filminstitut
 
nach oben| Ö Filme nach Genre und Akzeptanz
Das Angebot an österreichischen Erstaufführungen umfasst auch 2017 wieder sieben Genres, neu hinzugekommen sind Fantasy und Science Fiction. Abenteuer und Horror, die 2016 neu in der Genreliste waren, sind 2017 nicht vertreten.

Mit 18 von 42 Produktionen ist auch 2017 der Dokumentarfilm wieder stark vertreten, die Durchschnittsbesuche sinken allerdings das dritte Mal in Folge: waren es 2014 noch 14.905 Besuche, sind es im Folgejahr 9.599, 2016 dann 7.435 und im Berichtsjahr 3.981. Abgesehen von der Komödie, die nach wie vor zu den Spitzenreitern zahlt, und mit sieben Filmen auf durchschnittlich 64.089 Besuchen kommt, ist es 2017 die Fantasy, die mit über 62.787 Durchschnittsbesuchen das beliebteste Genre ist.

nach oben| Ö Filme nach Genre und Akzeptanz Lade Tabelle
*/ erstaufgeführte Filme und Besuche
Quelle: comScore, Filminstitut