nach oben| Kinobesuche
2016 wurden in den 28 EU-Mitgliedstaaten schätzungsweise über 991 Millionen Kinokarten verkauft, 13,3 Millionen mehr als 2015. Damit wurde der höchste Stand in der EU seit 2004 erreicht.
Wie bereits 2015 geht die Zunahme bei den Kinobesuchszahlen in erster Linie auf das Konto US-amerikanischer Filme zurück, deren Besuchszahlen um geschätzte 50 Millionen gestiegen sind. Dies ist auch der Grund, warum der Marktanteil US-amerikanischer Filme von 63,1% im Jahr 2015 auf 67,4% im Jahr 2016 gestiegen ist.
Die Besuchszahlen bei europäischen Filmen blieben 2016 vergleichsweise konstant, ihr Marktanteil ging jedoch wegen der insgesamt steigenden Besuchszahlen leicht zurück, von 27% auf geschätzte 26,7%.
nach oben| Kinobesuche Lade Tabelle
*/ vorläufige Zahlen
k.A. keine Angaben
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle - LUMIERE Datenbank, Focus 2017
 
nach oben| Kinoeinnahmen
Die Kinoeinnahmen des Jahres 2016 lagen mit geschätzten 7,04 Mrd. Euro das zweite Jahr in Folge über 7 Mrd. Euro, gingen jedoch im Vergleich zum Vorjahr um 2,3% leicht zurück. Gründe dafür sind die Senkung der Kinokartenpreise (Belgien, Italien und Spanien) und der Rückgang der Kinoeinnahmen vor allem in Deutschland und dem Vereinigten Königreich (durch die Abwertung des britischen Pfunds).

In 19 Ländern der EU stiegen die Einnahmen an der Kinokasse (in lokalen Währungen gemessen), in acht der 27 EU-Länder, für die vorläufige Daten vorliegen, gingen sie zurück. Schlüsselt man das Wachstum nach einzelnen Ländern auf, so gibt es ein starkes Wachstum bei den Bruttoeinspielergebnissen in Frankreich, Spanien (plus 4,7%), Polen (plus 7,6%), Italien (plus 3,6 %), der Tschechischen Republik (plus 20,5%) und in der Slowakischen Republik (plus 22,3%). Nur in einigen wenigen Märkten gingen die Bruttoeinspielergebnisse signifikant zurück, wie in Deutschland (minus 144 Mio. Euro, -12,3%) und Belgien (minus 18 Mio. Euro, -10,9%).

Außerhalb der EU nahmen die Bruttoeinspielergebnisse in Europa vor allem in der Russischen Föderation zu, und zwar um 7,4% auf 47,5 Mrd. Rubel. Ursache war der erneute Anstieg der Kinobesucherzahlen: 2016 wurden in der Russischen Föderation 194,7 Millionen Kinokarten verkauft. Gemessen an den Besuchszahlen ist Russland nach Frankreich der zweitgrößte Kinomarkt in Europa. Auch in der Türkei stiegen die Bruttoeinspielergebnisse erneut, trotz eines leichten Rückgangs bei den Besuchszahlen, um 1,5% auf 692 Mio. TRY. Das ist der höchste Stand in den letzten Jahrzehnten.

Der durchschnittliche Preis für eine Kinokarte ist in der EU erstmals seit fünf Jahren gesunken, und zwar von 7,4 Euro auf 7,1 Euro, bedingt durch Währungseffekte und das Besuchswachstum in jenen Märkten, in denen eine Kinokarte kostengünstiger ist.