nach oben| Filmwirtschaft
  • Die Filmwirtschaft erzielt 2015*/ Umsätze in Höhe von fast 932 Mio. Euro und beschäftigt 7.889 Mitarbeiter*innen (Statistik Austria und eigene Berechnungen).
  • In Summe sind es 2.278 Unternehmen, die den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in der Filmwirtschaft angeben. Fast drei Viertel (73,4%) davon sind Produktionsunternehmen im Bereich Kino- und TV-Filmherstellung.
  • Der überwiegende Anteil der Unternehmen (94,6%) hat weniger als zehn Beschäftigte. Vor allem im Bereich der Produktionsfirmen (Kino- und TV-Film) erzielen größere Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeiter*innen deutlich höhere Umsatzerlöse pro Mitarbeiter*in.
  • 2015 hat die Branche nach etlichen dynamischen Jahren die schon 2014 konstatierte Verlangsamung des Wachstums bestätigt. Produktionsunternehmen sind mit plus 1% Umsatz kaum, die Kinos aber mit 13% mehr Umsatz deutlich gewachsen. Der Wirtschaftsfilm hat die Verluste des Jahres 2014 wieder etwas ausgeglichen, der Werbefilm hat leicht verloren und die Nachbearbeitung ist stark zurückgegangen, liegt nun unter dem Umsatzniveau des Jahres 2012. Die Videotheken haben ihren kontinuierlichen Schrumpfungsprozess beschleunigt fortgesetzt und die Verleihfirmen (minus 1,9%) haben erneut leicht nachgelassen. In Summe bedeutet das ein Wachstum der Branchenumsätze von 1,5%.
  • Die Beschäftigungszahlen stagnieren de facto bei einem Zuwachs von 0,2%. Neben den Beschäftigten in den Videotheken (minus 25%) sind es Beschäftigte im Verleih (minus 19%) und in der Nachbearbeitung (minus 7%), die unter den Verlierer*innen sind. Kino- und TV-Produktion wie auch die Kinos selbst - also die beschäftigungsintensivsten Bereiche - zeigen leichtes Wachstum.

*/ letzte verfügbare Daten der Statistik Austria