facts+figures
nach oben| Filmwirtschaft
  • Die Filmwirtschaft erzielt 2014 Umsätze in Höhe von 917,8 Mio. Euro und beschäftigt 7.874 Mitarbeiter*innen (Statistik Austria).
  • In Summe sind es 2.328 Unternehmen, die ihren Schwerpunkt in der Filmwirtschaft angeben. Fast drei Viertel (72,6%) davon sind Produktionsunternehmen im Bereich Kino- und TV-Filmherstellung.
  • Der überwiegende Anteil der Unternehmen (94,3%) hat weniger als zehn Beschäftigte. Vor allem im Bereich der Produktionsfirmen (Kino- und TV-Film) erzielen größere Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeiter*innen deutlich höhere Umsatzerlöse pro Mitarbeiter*in: So sind es 4% der Produktionsfirmen (Kino- und TV-Film), die knapp 56% der Umsatzerlöse erwirtschaften.
  • 2014 hat die Branche in Summe nach etlichen dynamischen Jahren eine Atempause eingelegt. Produktionsunternehmen (Kino- und TV-Film) sind mit plus 3,1% Umsatz moderat, die Nachbearbeitung ist mit mehr als einem Fünftel Zugewinn deutlich gewachsen. Der Wirtschaftsfilm hat an Umsatz verloren, die Videotheken haben ihren kontinuierlichen Schrumpfungsprozess fortgesetzt und die Kinobetreiber*innen (minus 4,4%) wie auch die Verleihfirmen (minus 1,6%) haben geringfügig nachgelassen.
  • Diese moderaten Entwicklungen der Umsätze schlagen sich auch in den Beschäftigungszahlen nieder, die in Summe ein geringes Wachstum (plus 0,3%) ausweisen. Gewinner*innen sind die Mitarbeiter*innen der Nachbearbeitung aber auch der Produktion, erneut die Verlierer*innen sind die Beschäftigten in den Videotheken.