facts+figures
nach oben| Fernsehproduktionen des ORF
Der ORF vergab 2015 Mittel in Höhe von 93,3 Mio. Euro, darin enthalten sind Beauftragungen von Fernsehproduktionen und Mittel, die im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens für Kinofilme vergeben werden. Im Folgenden wird ausschließlich auf das Vergabevolumen des ORF im Bereich der Fernsehproduktionen eingegangen. Das TV-Vergabevolumen des ORF bezieht sich auf sämtliche Auftrags- und Koproduktionen, die der ORF im Jahr 2015 mit österreichischen Filmhersteller*innen abgeschlossen hat. Das Volumen umfasst jeweils den Gesamtbetrag, mit dem der ORF an einem Projekt beteiligt ist bzw. mit dem er dieses finanziert. Werden Ko-Beiträge Dritter über den ORF eingebracht, so sind sie ebenfalls im Volumen enthalten. Nicht enthalten sind Käufe von österreichischen Filmhersteller*innen sowie Teamanmietungen. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass es sich hierbei um die Zusagen, nicht um die Auszahlungen im Berichtsjahr handelt.

2015 beträgt das Vergabevolumen für Fernsehproduktionen 85,2 Mio. Euro, ein deutliches Plus von mehr als 8% gegenüber 2014. Verglichen mit 2012 beträgt das Minus rund 12%. Zu begründen ist dies in erster Linie durch das Auslaufen der Gebührenrefundierung, die der ORF 2010-2013 für den teilweisen Ersatz der Gebührenbefreiungen vom Bund erhalten hat.

Anders als zuletzt beschäftigte der ORF nun deutlich mehr als 100 Unternehmen bei der Herstellung von Fernsehproduktionen und baut damit die Summe der beauftragten Produzent*innen deutlich aus. Seit 2012 ist die Anzahl der Auftragnehmer*innen innerhalb der Produktionsfirmen um knapp ein Fünftel angestiegen.
nach oben| Vergabevolumen des ORF 2012 - 2015
 
 
nach oben| Anzahl Filmhersteller*innen Lade Tabelle
Quelle: ORF
 
nach oben| Vergabevolumen und Filmhersteller*innen Lade Tabelle
Quelle: ORF
 
nach oben| Programmaufteilung
Die teilweise sehr langfristigen Vorläufe einzelner Produktionen machen simple Jahresvergleiche der Zuordnung von finanziellen Ressourcen zu einzelnen Bereichen kaum sinnvoll. Eine Betrachtung über mehrere Jahre aber lässt Verschiebungen sehr wohl deutlich werden. Bei einer solchen Betrachtung über die hier ausgewiesenen vier Jahre zeigt sich, dass Dokumentationen und Magazine eine stabile Steigerung der Mittelzuteilung verzeichnen, die Show in den letzten beiden Jahren nach zuvor erlittenen deutlichen Verlusten stabil bleibt und Film bzw. Serie gemeinsam in etwa im Ausmaß der gesamten Mittelaufbringung rangieren; für den Fernsehfilm bedeutet das aktuell auffallende Steigerungen für die Serie ein leichtes Minus. Die Genreverteilung nach Minuten zeigt teilweise ein anderes Bild, da aufgrund mehrerer Faktoren, wie z.B. Ko-Finanzierungen das monetäre Volumen mit dem Minutenoutput nicht in direkte Relation gesetzt werden kann.
nach oben| Programmaufteilung nach Vergabevolumen Lade Tabelle
Quelle: ORF
 
nach oben| Programmaufteilung nach Minuten Lade Tabelle
Quelle: ORF
 
nach oben| Vergabevolumen des ORF FILM Lade Tabelle
Proj. Projektentwicklung
Quelle: ORF
 
nach oben| Vergabevolumen des ORF SERIE Lade Tabelle
Proj. Projektentwicklung
Quelle: ORF
 
nach oben| Vergabevolumen des ORF SHOW Lade Tabelle
Proj. Projektentwicklung
Quelle: ORF
 
nach oben| Vergabevolumen des ORF DOKUMENTATION, MAGAZINE UND KLEINAUFTRÄGE Lade Tabelle
Proj. Projektentwicklung
Quelle: ORF