| 12 | Kino | Kinos
nach oben| Kinosäle und Sitzplätze
Ende des Jahres 2012 gab es in Österreich 152 Kinos mit 565 Kinosälen. Damit kam es zu einer Schließung von Kinos, jeweils einem in Kärnten, Salzburg und Wien, zwei in Oberösterreich. Mit diesem weiteren Rückgang der Kinos (von 157 auf 152) ist auch neuerlich ein Minus bei den Sälen zu verzeichnen. Seit dem Zuwachs von sieben Sälen im Jahr 2010 gibt es einen kontinuierlichen Rückgang der Kinosäle und Sitzplätze.
Ende 2012 gab es in Österreich 99.979 Sitzplätze. Seit 2009 sind damit 4% der Sitzplätze weggefallen.

Auch innerhalb der Struktur der Kinosäle gibt es Veränderungen: Die Zahl der Ein-Saal-Kinos ist 2012 um weitere zwei gesunken und vier Kinos mit 3-4 Sälen wurden geschlossen, allerdings weist die Kategorie der Kinos mit 6-7 Sälen ein Kino mehr auf. In der Größenordnung der Kinos von drei bis sieben Sälen gibt es in Summe ein Minus von zehn Sälen. Die Konzentrationsbewegung nimmt damit weiter zu, der Anteil der Multiplexe (Kinos mit acht oder mehr Sälen) am Sitzplatzangebot beträgt nun fast 49%, auf Kinos mit bis zu fünf Sälen entfallen im Jahr 2012 knapp 40%. Angesichts des gesunkenen Angebots an Sitzplätzen im Jahr 2012 - und der stabilen Anzahl der Besuche (jeweils rund 16,8 Millionen Besuche sowohl 2011 als 2012 nach Angaben der AKM, Verwertungsgesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger) hat sich die Sitzplatzauslastung leicht erhöht. War im Jahr 2011 jeder Sitzplatz im Schnitt 165mal ausgelastet, so waren es 2012 mehr als 167 verkaufte Kinokarten pro Sitzplatz.
nach oben| Kinosäle und Sitzplätze Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Ab 2013 werden Erotik-Cinemas nicht mehr erfasst
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Struktur der Kinos Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Struktur der Kinos in den Bundesländern Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Kartenpreise
Während in den Jahren 2009 und 2010 die Kartenpreise jeweils um mehr als 6% gestiegen sind (vor allem durch Zuschläge auf 3D Filme), sind 2011 die Preise für Kinokarten deutlich unter der Inflationsrate von 2,4% gestiegen und auch 2012 sind die Preissteigerungen mit 2,6% als sehr moderat zu bezeichnen. Die Kartenpreise liegen in Österreich dennoch höher als in Deutschland (7,7 Euro), Belgien (7,3 Euro) oder Frankreich (6,4 Euro), aber unter den durchschnittlichen Kartenpreisen in der Schweiz (13 Euro) oder Norwegen (12,3 Euro). Der errechnete Durchschnittspreis der Kinokarten stellt sich für die einzelne KinobesucherIn jedoch differenzierter dar. So kann die BesitzerIn eines Kinopasses mit bis zu 17% Nachlass für eine Kinokarte (jedes sechste Ticket gratis) rechnen und auch an diversen „Superkinotagen“ muss für das Ticket lediglich ein Preis von etwa 6,6 Euro gezahlt werden. Für den regulären Besuch eines Kinos müssen u.U. jedoch bis zu zehn Euro veranschlagt werden. Für Filme mit einer Aufführdauer in „Überlänge“ (in der Regel über 125 Minuten) und für 3D Filme sind Aufschläge von 1,5 Euro bzw. 2,3 Euro einzukalkulieren.
nach oben| Kartenpreis Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Digitalisierung
Von den 2012 in Österreich insgesamt zur Verfügung stehenden 565 Kinosälen sind bereits 444 Säle digitalisiert. Das entspricht einer Digitalisierungsquote von 79%. Österreich ist damit gemeinsam mit Frankreich (92%) und UK (93% - allerdings werden in UK dafür nur Kinos mit elektronischem Ticketsystem als Basis herangezogen, der tatsächliche Digitalisierungsgrad ist also geringer) unter den Kinomärkten, die in Europa am dichtesten digitalisiert sind. Deutschland etwa liegt erst bei einer Digitalisierungsrate von 68%. 2011 waren mit 393 Sälen 100 mehr als im Jahr zuvor digitalisiert, 2012 sind weitere 51 digitalisierte Säle dazugekommen. Da die Mehrsaalkinos bereits in früheren Jahren umgestellt wurden, hat die letzte Digitalisierungswelle vor allem die Kinos mit bis zu fünf Sälen erfasst. Unterstützt wurden die Kinos, vor allem die kleineren Kinos, auch durch Mittel der österreichischen Förderstellen im Ausmaß von über
1. Mio. Euro und zusätzlichen 440.000 Euro aus dem MEDIA Programm der EU.

Digitalisierung

nach oben| Digitalisierung Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Digitalisierung in den Bundesländern Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Digitalisierung Kinos Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
 
nach oben| Digitalisierung Säle Lade Tabelle
Stand: Dezember 2012
Quelle: Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe