nach oben| Besuche Ö Filme
Auf Basis der Daten von Rentrak wurden 47 österreichische Filme (nationale Filme und Koproduktionen) in den heimischen Kinos gezeigt, um zehn Filme weniger als 2010, aber um zwei mehr als 2009. Allerdings erreicht die Zahl der Erstaufführungen mit 41 Filmen einen neuen Höchststand (2009: 34, 2010: 37). Der österreichische Anteil am Filmangebot beträgt wie zuletzt 13%.
In Summe erzielen diese 47 Filme mit 572.019 Besuchen einen Marktanteil von 3,6%. Im langjährigen Schnitt ist dieser Wert durchaus erfreulich, verglichen mit den Ergebnissen der letzten drei Jahre (und vor dem Hintergrund der hohen Anzahl der gestarteten Filme 2011) ist dieser Marktanteil nicht überzeugend. Diese 3,6% sind nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass von den 47 österreichischen Produktionen nur drei mehr als 50.000 Besuche erreichten.
Innerhalb des europäischen Films können österreichische Produktionen einen Marktanteil von 17,1% erreichen. Auch das ist gegenüber dem zuletzt erreichten Marktanteil von 26,1% ein Rückgang.
nach oben| Besuche Ö Filme Lade Tabelle
*/ 31.12.2010-29.12.2011
Kofin: Kofinanzierung
Stand: Juli 2012
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Ö Filme nach Genre und Akzeptanz
Der zuletzt das heimische Angebot (nationale Filme und Koproduktionen) dominierende
Dokumentarfilm ist 2011 zwar noch immer stark vertreten (13 Filme), in Summe aber führt das Drama mit 15 Produktionen. Die Dramen erreichen im Schnitt etwas über 10.000 Besuche, die Dokumentarfilme kommen auf durchschnittlich 3.500 Besuche. Spitzenreiter sind die zwei Abenteuerfilme mit jeweils knapp 70.000 Besuchen. 2011 ist die bisher verlässliche Komödie weniger erfolgreich, die im Schnitt nicht ganz 10.000 Besuche erreicht. Sehr erfolgreich ist der erste in 3D gedrehte Horrorfilm „One Way Trip“ mit mehr als 46.000 verkauften Kinokarten.
nach oben| Ö Filme nach Genre und Akzeptanz Lade Tabelle
*/ erstaufgeführte Filme und Besuche
Quelle: Rentrak
 
nach oben| Besuche Ö Filme Ergänzung Lade Tabelle
41 österreichische Erstaufführungen sind bei Rentrak gemeldet.
Das Österreichische Filminstitut erfasst in seinen Aufstellungen auch jene österreichischen Filme, die nicht von Rentrak beobachtet werden. Diese 13 Filme sind in der Tabelle mit den Besuchszahlen gelistet.

*/ 31.12.10-29.12.11
Quelle: Filminstitut
 
nach oben| Produktion Ö Kinofilme
Rentrak beobachtete 2011 die Besuchszahlen für 47 österreichische Filme. Diese Daten sind die Basis für alle internationalen Vergleichswerte.
Das Österreichische Filminstitut erfasst in seinen Aufstellungen auch jene österreichischen Filme, die nicht von Rentrak beobachtet werden. In Summe starteten demnach 54 österreichische Filme in den Kinos, so viele wie nie zuvor, acht mehr als 2010 und 19 mehr als 2009. Nachdem Dokumentarfilme zumindest die Hälfte der Neustarts ausmachten, ist 2011 wieder eine Dominanz von fiktionalen Inhalten zu beobachten.
33 Spielfilmen stehen 19 Dokumentarfilmen gegenüber. 28 Produktionen (jeweils 14 Dokumentar- und Spielfilme) sind rein national, neun Filme majoritäre und 15 minoritäre Koproduktionen. Zwei Filme sind Kofinanzierungen. Die Anzahl der minoritären Spielfilmkoproduktionen nimmt in den letzten Jahren zu. Bei zwölf Filmen führten Frauen Regie, bei 42 Filmen Männer. Die weibliche Regie findet sich eher bei den Dokumentarfilmen.
nach oben| Ö Spielfilme Lade Tabelle
Quelle: Filminstitut
 
nach oben| Ö Dokumentarfilme Lade Tabelle
Quelle: Filminstitut
 
nach oben| Ö Kofinanzierung Lade Tabelle
Quelle: Filminstitut
 
nach oben| FilmherstellerInnen
40 FilmherstellerInnen (und damit sechs mehr als 2010) starteten im Jahr 2011 Kinofilme. Was die Produktionsintensität anbelangt, hat sich in den vergangenen Jahren wenig geändert: Rund drei Viertel aller Produktionsunternehmen bringen 2011 einen Film ins Kino. Weitere 12,5% haben zwei Filme, vier Unternehmen mehr als zwei Filme in die Kinos gebracht. Damit hat sich der Anteil der ProduzentInnen mit mehreren Neustarts gegenüber den letzten Jahren etwas erhöht.
nach oben| Ö FilmherstellerInnen Lade Tabelle
Quelle: Filminstitut
 
nach oben| Koproduktionen
Das traditionell stärkste Koproduktionsland ist Deutschland. Im Jahr 2011kamen 14 Produktionen mit dem großen Nachbarland in die Kinos, davon acht bilaterale Koproduktionen.
In Summe haben 2011 österreichische HerstellerInnen mit Partnern aus 19 Ländern zusammengearbeitet. Von den 26 realisierten Koproduktionen sind 13 bilateral und 13 multilateral.
nach oben| Koproduktionen Lade Tabelle
Quelle: Filminstitut