nach oben| Kinobesuche
Bei der Zahl der Kinobesuche gab es 2011 auf den einzelnen europäischen Märkten deutlich unterschiedliche Entwicklungen. Innerhalb der EU 27 ging die Zahl der Besuche in elf Märkten zurück, in 15 Märkten nahm sie zu.

Für die Gesamtheit der beobachteten europäischen Märkte haben 18 Länder steigende und 15 Länder sinkende Besuchszahlen verzeichnet. Die Bruttoeinspielergebnisse stiegen in 14 Märkten, in zwölf Märkten waren sie rückläufig. Besonders erfolgreiche Kinomärkte waren Frankreich (4,7% Anstieg des Bruttoeinspielergebnisses), das Vereinigte Königreich (+5,2%) und Deutschland (+4,1%). In Spanien und Italien hingegen waren sowohl die Zahl der Besuche als auch die Bruttoeinspielergebnisse rückläufig.

Für das europäische Box Office war 2011 ein Jahr der Stabilisierung. Der Aufwärtstrend bei den Bruttoeinspielergebnissen der letzten beiden Jahre hat sich zwar merklich verlangsamt, trotzdem lässt sich auch 2011 ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr feststellen. Ausgehend von vorläufigen Daten schätzt die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, dass 2011 die Bruttoeinspielergebnisse in der EU geringfügig um 0,7% gestiegen sind, von 6,37 Mrd. auf 6,4 Mrd. Euro. Die Zahl der Kinobesuche blieb mit geschätzten 962 Millionen verkauften Karten relativ stabil.

Die Zahl der 3D Filme wie der 3D Kinoleinwände ist zwar auch 2011 deutlich gestiegen, trotzdem scheinen die 3D Filme in einigen Märkten wie beispielsweise im Vereinigten Königreich eine gewisse Marktsättigung erreicht zu haben: im Vereinigten Königreich beispielsweise stieg die Zahl der 3D Premieren 2011 von 28 auf 47, der Anteil der 3D Filme an den Bruttoeinspielergebnissen ging allerdings von 24% auf 20% zurück.

Ein weiterer Indikator für das Erreichen einer gewissen Marktreife ist der Umstand, dass der durchschnittliche Preis einer Kinokarte 2011 deutlich geringer anstieg als noch 2009 und 2010. Eine Kinokarte kostete 2011 im EU-Durchschnitt geschätzte 6,6 Euro, dies entspricht einem Anstieg von lediglich 0,5%.
nach oben| Kinobesuche Lade Tabelle
*/ vorläufige Zahlen
1/ gehören nicht zu den EU 27
Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle